Zum Inhalt springen

News

Wird uns die Welt zu komplex? Interview mit Andreas Fornefett.

In der Ausgabe 01/2018 der Zeitschrift forum Nachhaltig Wirtschaften ist das folgende Interview mit Andreas Fornefett zum Thema "Methoden für den Umgang mit Komplexität in Unternehmen" erschienen.


Neue Zeitschrift: komplex – Das Magazin für Vernetztes Denken und Komplexitätsmanagement

Kelkheim, 19. September 2017. Die Welt erscheint immer komplexer, Abläufe immer dynamischer angesichts der Digitalisierung und anderer Entwicklungen. Es ist die Aufgabe der Menschen, Zusammenhänge besser zu verstehen, um sinnvoll darauf Einfluss zu nehmen. Hier setzt die neue Zeitschrift „komplex“ an und will mit Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis sowie Interviews zeigen, wie sich Komplexität in Alltag und Beruf handhaben, analysieren und nutzen lässt. Das Magazin wird von der Gesellschaft für Vernetztes Denken und Komplexitätsmanagement (GVDK e.V.) herausgegeben.

Das Heft ist unterteilt in die Rubriken Staunen, Machen, Nachhaken, Kalender und Marktplatz und ist auch online unter www.komplex-magazin.com als E-Paper abrufbar. „komplex“ möchte Leser darüber informieren, wie andere mit dem Thema Komplexität umgehen. Da der Umgang mit Komplexität einen interdisziplinären Austausch erfordert, möchte der GVDK ein möglichst breites Spektrum an Themen für das Magazin „komplex“ zusammentragen. Im Heft sollen Erfahrungen, Erkenntnisse und Ideen in der Handhabung von komplexen Herausforderungen geteilt werden. Die Zeitschrift wird von einem 8-köpfigen Redaktionsteam gemacht um Prof. Dr. Roland Erben (zuvor Chefredakteur u.a. bei RISKNEWS und RISIKOMANAGER), Dr. Oliver Everling und Peter Ripota (ehemals Redakteur P.M. Magazin). Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist Andreas Fornefett, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Komplexitätsmanagement und Vernetztes Denken.

Die Erstausgabe von „komplex“ umfasst rund 70 Seiten und erscheint zur 4. Jahreskonferenz Komplexitätsmanagement und Vernetztes Denken am 22.09.2017 in Königsstein/Taunus. Im Oktober wird es auch im Handel erhältlich sein. Über den Verlag Trademark Publishing aus Frankfurt besteht eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Pressevertrieb. Das Magazin „komplex“ wird im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel und Buchhandlungen in Universitätsstädten im gesamten deutschsprachigen Raum (Luxemburg und DACH-Region) angeboten. Die Zeitschrift soll künftig 4 Mal im Jahr mit einer Auflage von anfangs 2.500 Exemplaren erscheinen. Der Copypreis für die Printausgabe liegt in Deutschland bei 12 Euro pro Heft, im Abo 40 Euro für 4 Ausgaben. Die Nutzung des E-Papers kostet 10 Euro pro Ausgabe, das Abo für 4 Ausgaben kostet 35 Euro. Der Preis für das Kombi-Abo Print & Digital beträgt 50 Euro. Der Anzeigenpreis für eine 1/1 Seite 4C liegt bei 3.000 Euro. Die Anzeigenverwaltung übernimmt die 4-Senses GmbH/Kelkheim.

Pressemitteilung

www.komplex-magazin.de


Komplex – nicht kompliziert Jahreskonferenz Komplexitätsmanagement und Vernetztes Denken 22.09.2017 Königsstein/Taunus

Hamburg/Kelkheim, 05.09.2017. Am 22. September 2017 findet die 4. Jahreskonferenz Komplexitätsmanagement und Vernetztes Denken im CAMPUS Königsstein im Taunus nahe Frankfurt statt. Veranstaltungspartner und Mit-Initiator der Konferenz ist die EPOTECH AG mit Sitz in Kelkheim/Taunus, die auf die Beratung und Unterstützung von Unternehmen im Management dynamisch-komplexer Herausforderungen spezialisiert ist. EPOTECH AG und die Hamburger Unternehmensberatung Dennso Management Consulting GmbH, die Unternehmen im Produktentstehungsprozess und dem Umgang mit Komplexität berät, werden ihre Beratungsleistungen und ihre spezialisierten Software-Lösungen erstmals gemeinsam im Rahmen der 4. Jahreskonferenz Komplexitätsmanagement vorstellen.

Die gebündelte Kompetenz beider Beratungshäuser hilft Unternehmen und Projektteams im Zeitalter zunehmender Digitalisierung Dialog- und Schnittstellenprobleme besser zu bewältigen, Prozesse hoch integriert zu steuern und sich durch Verbesserungen und Kostenoptimierungen im Produktentwicklungsprozess nachhaltig Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Zielgruppen sind Mittelständer und Großunternehmen mit einer vielschichtigen Produktstruktur und, häufig über mehrere Unternehmen hinweg, gestaffelten Wertschöpfungsketten. Besondere Herausforderungen liegen hierbei im agilen Arbeiten von unterschiedlichen Projektteams, der Steuerung von Produkt- und Technologie-Inkubatoren oder der strategischen Weiterentwicklung von Projektportfolien. Auch Immobilienverwalter, globale oder regional verteilte Netzwerke oder Unternehmenseinheiten, z.B. im Automotive-Bereich sind typische Beispiele für dieses Beratungsfeld.

Als Gesprächspartner vor Ort sind:
Dennso Management Consulting GmbH, Geschäftsführer, Michael Zipser
EPOTECH AG, Vorstand, Andreas Fornefett

Softwarelösungen:

PVM Solutions (Product Value Management), eine von DENNSO gemeinsam mit führenden Industrie-Unternehmen entwickelte Software-Lösung, unterstützt Unternehmen in der Steuerung, Überwachung und effizienten Durchführung des Produktentstehungsprozesses. Die Preisgestaltung und Kostenstruktur der Produkte wird frühzeitig beeinflusst, gesteuert und über den gesamten Produktlebenszyklus optimiert.

i.EPC (integrated Enterprise Portfolio Controlling) unterstützt Unternehmen bei der Integration von Geschäftsprozess-, Portfolio- und Projektmanagement.

Wenn Sie interessiert sind an der Konferenz teilzunehmen und ein Gespräch mit Herrn Zipser und/oder Herrn Fornefett wünschen, so laden wir Sie gerne auf die Konferenz ein. Senden Sie uns hierzu bis spätestens 15.09.2017 eine kurze Mail an: dennsowortratundtatde

Pressemitteilung


Dennso AG beteiligt sich an der EPOTECH AG

Hamburg/Kelkheim, 17.08.2017. Der Private Equity Investor Dennso AG aus Hamburg beteiligt sich an der EPOTECH AG, dem führenden Experten im Komplexitätsmanagement. Die Gesellschaft mit Sitz in Kelkheim/Taunus ist auf die Beratung und Unterstützung ihrer Kunden im Management dynamisch-komplexer Herausforderungen spezialisiert. Letztere als solche zu erkennen, zu verstehen, einzuschätzen und zu bewerten hilft Unternehmen oder Projektteams im Zeitalter zunehmender Digitalisierung zum Beispiel dabei Dialog- als auch Schnittstellenprobleme besser zu bewältigen oder Portfolios und Prozesse hoch integriert zu steuern.

Kunden und Zielgruppen der EPOTECH AG sind daher insbesondere Produkt- und Projektportfoliomanager, Immobilienverwalter, globale oder regional verteilte Netzwerke oder Unternehmenseinheiten, z.B. im Automotive- Bereich. Mit einer strategischen Beteiligung unterstützt die Dennso AG ab sofort die Unternehmensführung der EPOTECH AG mit Rat und Tat bei der Weiterentwicklung des Beratungs- und Lösungshauses. Hierfür wurde u.a. ein Advisory Board gegründet, dessen Vorsitz Dennso-Vorstand Günther Hasselmann übernommen hat. Für den Investor Dennso AG und seine Tochtergesellschaft Dennso Management GmbH erweitert sich so das eigene Produkt- und Leistungsportfolio, gemeinsam sollen neue Vertriebswege eingeschlagen werden.

Pressemitteilung Dennso AG


EPOTECH AG und HGS erhalten European Banking Security Award

Application for an award in the "Supplier" category for the "Best Risk Management Product or Service".

Changing Mind-sets: Raising the level of risk consciousness and the quality of decisions under risk based on an understanding of relevant neuroscience

The need for sound risk management has never been more essential than in today's financial climate. The ability to manage risk - taking it, avoiding it, and managing it - is central to a leader's effectiveness and fundamental to the development of a risk focused culture which we understand to be a system of values and behaviours that shape risk decisions. One element of a risk culture is the degree to which individuals understand that risk and compliance rules apply to everyone.

Frameworks, processes and standards for risk management although essential are not sufficient to ensure that organisations reliably manage their risks. What is missing is the behavioural element: why do individuals behave the way they do and how does that affect risk management.

In addition to improving organisational risk management structures, information flows, relationships or even creating an organisational footprint of the risk management function, building individual risk awareness and competency is critical.

Employees need to understand how to make educated risk-related decisions to ensure consistent risk behaviour throughout the organisation. Without training there is no basis for critical thinking and judgment around risk decision making and there is currently little or no formal training in decision making under risk.

Neuroscience, specifically Decision Neuroscience, allows us to study and understand the entire process of decision making from the initial perception of a stimulus (information / investment option) to valuation and motivation and the very act of choosing. This is based on neuroimaging techniques which allow us to observe reactions in the brain in real time.

Research shows that parts of the brain that help guide behaviour in primitive circumstances (seeking food/avoiding predators) are also important for the processing of information about monetary rewards and punishment as well as decisions under risk or uncertainty.

Evidence further suggests that emotions play a crucial role and can readily lead to risk taking mistakes. Emotions also influence the interpretation of mathematical computations or statistical models. Neuroscience of financial risk taking might illuminate affective mediators that bridge the gap between statistical input and choice.

On this basis and against this background we have developed a training program for employees dealing with risk which we would like to put forward as a candidate for the above award.

The program briefly outlined is as follows:

Two days of experiences like flight simulator and darkroom to create a direct experience of fallibility, the limits of intuition, the effects of stress and emotion, cognitive limitations communication issues (to just name a few).

Two days of neuroscience based on current research available - both theoretical and practical application - leading to a personal risk profile and an in-depth understanding of one's very own proclivities for risk or risk avoidance. Learning to register emotional states and to regulate emotions. This includes sensory awareness training, attention training, mindfulness training.

Two to three days of methods training which reflects the newest regulations and the most up-to-date statistical and modelling techniques and programs. It is aimed at achieving a standard of High Performance. This part provides for extensive practice. Through simulations and lab training which ensures that the skills are integrated and can be applied in practice.

A final feature of the program is 'on the job coaching' since the behaviours learned will need to be embedded in the day-to-day work. The coaching model used will also be based on brain science.

What is unique and innovative about this program is that it is grounded in neuroscience research as it pertains to decisions under risk which allows for a better level of explanation and understanding (cognitive aspect) as well as a better level of intervention (psychological aspect). In addition we use state-of-the-art feedback techniques like EEG based neurofeedback.

Award
Pressemitteilung European Banking Security Award
Bewerbungstext (englisch)